PDF

Wo sich Asterix und die Kleine Hexe begegnen
Transmediale Erzählforschung auf KinderundJugendmedien.de

Stefanie Jakobi und Philipp Schmerheim (Bremen)

Das wissenschaftliche Internetportal KinderundJugendmedien.de b√ľndelt unter seinem Dach ein Fachlexikon der Kinder- und Jugendmedienforschung, Rezensionen, Bibliografien und andere Recherchem√∂glichkeiten, sowie einen umfangreichen Nachrichtenbereich. Das Angebot richtet sich an Fachwissenschaftler_innen, Didaktiker_innen, Studierende, Lehrende und Medienvermittler_innen.

Einen besonderen Fokus richten die ver√∂ffentlichten Beitr√§ge auf medien√ľbergreifende Ph√§nomene, um so der zunehmenden Tendenz der Kinder- und Jugendmedienforschung hin zu cross- und transmedialen Angeboten gerecht zu werden. Im Bereich des grafischen Erz√§hlens dominieren bisher Beitr√§ge zur Bilderbuchforschung. In Zukunft ist ein Br√ľckenschlag zwischen Bilderbuch- und Comicforschung anvisiert, √ľber den letztere st√§rker in das Portal eingebunden werden soll.

Den Kern der Plattform bildet das Fachlexikon mit derzeit mehr als 100 Eintr√§gen: Hier werden zum einen literatur- und medienwissenschaftliche Sachbegriffe erl√§utert, von ‚ÄļAdaption‚ÄĻ √ľber ‚ÄļBilderbuch‚ÄĻ bis zum rhetorischen Begriff der ‚ÄļSynekdoche‚ÄĻ, stets illustriert anhand von Beispielen aus dem Bereich der Kinder- und Jugendmedien, etwa J. K. Rowlings Harry Potter, Robert Louis Stevensons Moral Emblems oder Bravo-Girl-Fotoromanen. Zum anderen gibt es √úberblicksbeitr√§ge zu ausgew√§hlten Werken, Autor_innen, Stoffen und Motiven. So untersucht der umfangreiche Artikel zum Motiv ‚ÄļSinti und Roma‚ÄĻ dessen Vorkommen nicht allein im Rahmen der Kinder- und Jugendliteratur, sondern verweist auch auf seine Ausgestaltung im Bilderbuch, im Comic, in der Lyrik, im Theater oder im Kinder- und Jugendfilm. Eintr√§ge zu Puk und Muk sowie zum Struwwelpeter skizzieren die umfangreiche Editionsgeschichte dieser bekannten Bildgeschichten. Erg√§nzt wird das Fachlexikon durch √úberblicksartikel zur Geschichte von Kinder- und Jugendliteratur, -film und -fernsehen.

Im Rezensionsbereich werden klassische und neu erschienene B√ľcher, Filme, Bilderb√ľcher sowie aktuelle Forschungsliteratur besprochen, darunter zum Beispiel Rezensionen der j√ľngsten Asterix-Comics oder der filmischen Adaption von John Greens Das Schicksal ist ein mieser Verr√§ter.

Weitergef√ľhrt wird der medien√ľbergreifende Anspruch des Portals auch im Informationsbereich: Bibliografien zur Forschung in den Bereichen Comic, Bilderbuch, Kinder- und Jugendliteratur, Kinder- und Jugendfilm, Fantastik und M√§rchen b√ľndeln Grundlagenliteratur und weitere Recherchem√∂glichkeiten; ein regelm√§√üig aktualisierter Nachrichtenbereich verfolgt die Entwicklung der Kinder- und Jugendmedienbranche mit Ank√ľndigungen wichtiger Festivals, Fortbildungen, Messen, Tagungen und Workshops. Hier finden sich neben Kinoneustarts und Interviews mit bekannten Autor_innen wie Susan Kreller, Ursula Poznanski oder Zoran Drvenkar auch Nachrichten, die auf ein eher fachwissenschaftliches Publikum ausgerichtet sind, wie beispielsweise Konferenzank√ľndigungen, Calls for Papers und andere Ausschreibungen. Einen √úberblick √ľber ausgew√§hlte akademische und nicht-akademische Institutionen sowie Verlage bieten die Vorstellungstexte in den gleichnamigen Rubriken.

Das Portal, 2012 von Tobias Kurwinkel und Philipp Schmerheim an der Heinrich-Heine-Universit√§t D√ľsseldorf gegr√ľndet, ist institutionell am Fachbereich 10 der Universit√§t Bremen verankert und hat sich mittlerweile zur gr√∂√üten Internetplattform seiner Art im deutschsprachigen Raum entwickelt. Hier ‚Äď sowie bisher an den Universit√§ten D√ľsseldorf, Erfurt, K√∂ln und Oldenburg ‚Äď ist es auch eng in die universit√§re Lehre eingebunden: Die Studierenden, √ľberwiegend angehende Grundschullehrkr√§fte, nutzen das Portal als Recherchegrundlage und verfassen unter Anleitung der Dozierenden Rezensionen oder (in einzelnen F√§llen) umfangreichere Beitr√§ge f√ľr dieses. Hier zeigt sich der Anspruch der Plattform, Studierenden nicht allein als Informations- sondern auch als Forschungsplattform zu dienen. In Arbeit sind derzeit Materialien zum wissenschaftlichen Schreiben, die Studierenden die Arbeit an Studien- und Abschlussarbeiten erleichtern sollen.

Der Comic als etablierter und zugleich stetig wachsender Bestandteil der Kinder- und Jugendmedienbranche ist bisher noch unterrepr√§sentiert. Aus diesem Grund l√§dt das Team von KinderundJugendmedien.de interessierte Comicforscher_innen zum Mitschreiben ein, um diesen Bereich auszubauen. Eine solche Mitarbeit kann dabei zum einen Rezensionsbeitr√§ge umfassen, zum anderen bieten sich aber auch Artikel f√ľr das Fachlexikon an, die sich mit Werken, Autor_innen oder wichtigen Termini aus dem Feld der Comicbuchforschung besch√§ftigen. Aufgrund der im Moment bereits zahlreich vorhandenen Artikel und Rezensionen zum Bilderbuch w√§ren Beitr√§ge, die sich dezidiert mit dem Verh√§ltnis und den Verbindungslinien von Bilderbuch und Comic besch√§ftigen und den aktuellen Diskurs in diese Richtung mitbestimmen, eine willkommene Erg√§nzung.

 

Projekthomepage
http://www.kinderundjugendmedien.de

Kontakt
Dr. Tobias Kurwinkel (tobias.kurwinkel[@]kinderundjugendmedien.de)
Dr. Philipp Schmerheim (philipp.schmerheim[@]kinderundjugendmedien.de)