Comics und die Superkraft des Dokumentierens

Disaster Drawn. Visual Witness, Comics, and Documentary Form rezensiert von Augusto Paim

Hillary L. Chute gewinnt durch ihre vielseitige Comicforschung in den letzten Jahren weltweit Anerkennung. Mit Disaster Drawn legt sie jetzt ein nicht weniger ambitioniertes Projekt vor: »[it] is the first book to present a substantial historical, formal, and theoretical context for contemporary comics that seek to document stories of war and disaster« (S. 7).

Chute ist die Autorin von innovativen Studien wie Graphic Women: Life Narrative and Contemporary Comics (2010) oder Outside the Box: Interviews with Contemporary Cartoonists (2014). Außerdem ist sie Mitherausgeberin von Metamaus, in dem Art Spiegelman ĂŒber den 13-jĂ€hrigen Prozess berichtet, den er fĂŒr das Schaffen seines mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneten Meisterwerkes Maus brauchte. In ihrer neuesten Studie widmet sie sich ebenso einem aktuellen Thema der Comicforschung: dem dokumentierenden Comic.

Das Buch beinhaltet sieben Teile, die unterschiedliche Aspekte des Dokumentierens in Comicform umfassen. Die EinfĂŒhrung stellt zunĂ€chst die Begrifflichkeiten vor, mit denen das Werk arbeitet, etwa documentary, document oder witness, und gibt gleichzeitig einen Einblick in die Debatten um diese Begriffe. Zugleich lassen sich diese ersten 38 Seiten als eine gute Zusammenfassung des Werks lesen, denn Chute benennt ihre Hauptthesen hier bereits. Im ersten Kapitel beruft sie sich auf frĂŒhe Traditionen von handgezeichneten Zeugnissen – unter den erwĂ€hnten Beispielen heben sich Les Grandes MisĂšres et les Malheurs de la Guerra (1633) von Jacques Callot und Los Desastres de la Guerra (1810–1820) von Francisco Goya hervor. Chute argumentiert, dass sich das Genre der dokumentarischen Graphic Novel an eine historische Anwendung des Mediums Zeichnung anschließt: Bis die Fotografie erfunden war, nutzte man das Zeichnen als Mittel der Dokumentation. Dabei erwĂ€hnt sie die Special Artists, welche im 19. Jahrhundert fĂŒr Illustrierte als zeichnende Korrespondenten von Kriegen berichteten.1 In Kapitel 2 geht es um die Geschichte der modernen Comicsprache, angefangen bei Rodolphe Töpffer bis hin zu Robert Crumb. Dies ist an sich nichts neues fĂŒr Comicforscher_innen, aus diesem Ă€sthetischen RĂŒckblick entsteht aber ein Argument, das absolut innovativ ist: Chute geht davon aus, dass sich das Medium Comic zum Dokumentieren eignet, da die Struktur der nebeneinanderliegenden Panels mit den RĂ€umen dazwischen einige Gemeinsamkeiten mit der Methode der Historiografie hat. Diese hat zum Ziel, einzelne verfĂŒgbare Beweise zu einem Gesamtbild zusammenzufĂŒgen. Ebenso dechiffrieren Comicleser_innen eine logische Geschichte anhand der fragmentierten Panels, die zusammen mit den leeren ZwischenrĂ€umen am Ende mithilfe der Einbildungskraft zu einem Kontinuum werden.

In den Kapiteln 3, 4 und 5 beschĂ€ftigt sich Chute jeweils mit dem Werk von Keiji Nakazawa, Art Spiegelman und Joe Sacco, wobei sich drei unterschiedliche Arten des Dokumentierens erkennen lassen: Zuerst geht es um die autobiografische Geschichte I saw it, in der Nakazawa davon erzĂ€hlt, was er bei dem Atombombenangriff auf Hiroshima erlebte (dieser 45-seitige Comic aus dem Jahr 1972 diente als Grundlage fĂŒr das ungefĂ€hr 2500 Seiten umfassende, in zehn BĂ€nde geteilte Manga Barfuß durch Hiroshima). Bei Maus wiederum ist der Aspekt der direkten Zeugenschaft reduziert, denn Spiegelman erzĂ€hlt von etwas, das nicht er sondern sein Vater erlebt hat. Trotzdem hat der Autor einen starken Bezug zum Stoff, weil die Vater-Sohn-Beziehung im Buch ebenso thematisiert wird. Zuletzt kommt ein Überblick ĂŒber das journalistische Werk von Joe Sacco, in dem die Reporterhaltung im Vergleich mit den anderen BĂŒchern fĂŒr einen grĂ¶ĂŸeren Abstand zum Inhalt sorgt.

Der letzte Teil von Disaster Drawn heißt Coda. Hier prĂ€sentiert Chute u. a. die gegensĂ€tzlichen Stellungnahmen von Sacco und Spiegelman in Hinsicht auf das Thema »Die Grenzen des Humors«, anlĂ€sslich der Ausschreitungen nach der Publikation der Mohammed-Karikaturen am 30. September 2005 und des Terroranschlags auf die Redaktion der Satirezeitschrift Charlie Hebdo am 7. Januar 2015.

Es gibt keinen Zweifel: Chute beherrscht das Metier der Comicwissenschaftlerin ausgezeichnet. Sie hat nicht nur eine spannende Studie geschrieben, sondern auch wirklich grĂŒndlich recherchiert: Allein die Endnoten brauchen 80 Seiten Platz. In jedem Kapitel beschreibt sie die Ă€sthetischen Aspekte der vorgestellten Werke ausfĂŒhrlich, ebenso ihre Entstehungsgeschichten. Das eingangs eingeschlagene hohe Niveau der Argumentation behĂ€lt sie konsequent bei. Disaster Drawn beinhaltet gleich mehrere anregende Thesen, Chute interessiert sich z. B. fĂŒr die tiefere Bedeutung des Handzeichnens, fĂŒr die Zeichenkunst als Mittel gegen das Auslöschen von traumatischen Geschichten, fĂŒr die Materialisierungskraft als Vorteil von Comics beim Dokumentieren und fĂŒr die doppelte Funktionalisierung des Mediums, indem es Dokumente auf der einen Seite prĂ€sentiert, aber gleichzeitig auch ihre AutoritĂ€t infrage stellt. Eines ihrer Argumente ist allerdings nicht mehr neu, nĂ€mlich dass der Überfluss von Fotografien und Fernsehbildern ab dem Vietnamkrieg zusammen mit einem Diskurs der Vormachtstellung von Technologie im Zeitalter der Atombombe als Folge eine RĂŒckkehr zur Tradition des »drawing to tell« hatte. Ähnliche Anmerkungen finden sich schon im Jeff Adams Buch Documentary Graphic Novels and Social Realism aus dem Jahr 2008 und tauchen hin und wieder in Publikationen mit verwandten Schwerpunkten auf.

Die Beziehung zwischen Comics und Trauma scheint ein wachsendes Forschungsthema zu sein. DafĂŒr legt Chute mit Disaster Drawn einen umfassenden und handfesten Grundstein.

_______________________________________________________

 

  • 1]An dieser Stelle empfehle ich einen Besuch der interessanten Website des Melton Prior Instituts, <www.meltonpriorinstitut.org>, das sich in DĂŒsseldorf mit der Geschichtsforschung der gezeichneten Reportage auseinandersetzt. Melton Prior war ĂŒbrigens auch ein Special Artist, der ĂŒber den Krimkrieg (1853–1856) im Auftrag der Zeitung The Illustrated London News vor Ort berichtete.

 

Disaster Drawn
Visual witness, comics, and documentary form
Hillary L. Chute
Cambridge / London: The Belknap Press of Harvard University Press, 2016
376 S., 31,50 Euro
ISBN 978-0-674-50451-7